Vertragliche Klauseln zur Wareneingangskontrolle

27 Feb

Pressemeldung der Firma Eurojuris Deutschland e.V.
Dr. Thomas Rinne


Für den kaufmännischen Geschäftsverkehr gibt es bei Warenlieferungen klare gesetzliche Regeln zur Wareneingangskontrolle. Der Besteller hat die Ware nach Erhalt unverzüglich zu untersuchen und etwaige Fehler ebenfalls unverzüglich gegenüber dem Lieferanten zu rügen. Nach der Rechtsprechung muss die Untersuchung auf Mängel innerhalb von wenigen Tagen (max. 5 bis 7 Tage) erfolgen, für die anschliessende Rüge gibt es noch kürzere Fristen (1 bis 2 Tage). Ausnahmen kommen je nach Beschaffenheit der Ware in Betracht. Etwas flexiblere Fristen gelten auch, wenn das UN-Kaufrecht bei grenzüberschreitenden Lieferungen anwendbar ist.

Häufig sehen Einkaufsbedingungen von Unternehmen vor, daß keine Wareneingangskontrolle stattfinden soll. Dies ist besonders dann riskant, wenn die Ware vom Käufer weiterbearbeitet oder weitergeliefert wird und ein Mangel erst nach Verarbeitung oder später in der Lieferkette entdeckt wird. Der Schaden kann dann leicht ein Mehrfaches des Warenwertes ausmachen. Letztlich erhöht sich auch das Produkthaftungsrisiko. Ähnliche Regelungen finden sich auch in manchen Qualitätssicherungsvereinbarungen. Der Käufer kann sich auf die Unwirksamkeit derartiger Vorschriften berufen, wenn sie in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten sind.

Der Bundesgerichtshof hat in einem Beschluss vom 8.4.2014 (VII ZR 91/13) klargestellt, daß die Vorschriften zur Wareneingangskontrolle auch im sog. Streckengeschäft gelten, d.h. wenn ein Händler die Ware selbst gar nicht nutzt und sofort an einen Abnehmer weiterliefert. Auch in einer solchen Situation hat der Händler die Ware unverzüglich auf Mängel zu untersuchen und Fehler gegenüber seinem Vorlieferanten unverzüglich zu rügen, andernfalls verliert er seine Ansprüche gegen den Lieferanten, wenn sich später herausstellt, daß er fehlerbehaftete Ware weitergeliefert hat.

Dr. Thomas Rinne ist als deutscher Rechtsanwalt und spanischer Abogado auch über die persönliche Homepage www.dr-thomas-rinne.de erreichbar. Hier gibt es neben deutschen und internationalen Wirtschafts-News auch zahlreiche Informationen in spanischer und englischer Sprache.

Dr. Thomas Rinne ist Mitglied im internationalen Anwaltsnetzwerk Eurojuris Deutschland e.V. sowie Eurojuris Interantional.



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
Eurojuris Deutschland e.V.
Clausewitzstraße 2
10629 Berlin
Telefon: +49 (30) 88001498
Telefax: +49 (30) 88001424
http://www.eurojuris.de

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Rinne
Internationales Wirtschaftsrecht
+49 (69) 9203479-0



Dateianlagen:
    • Dr. Thomas Rinne
Eurojuris Deutschland e. V. ist in der Eurojuris International EWIV mit Sitz in Brüssel organisiert. Europaweit gibt es mehr als 5.500 Rechtsanwälte in Eurojurisverbänden.


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.

Comments are closed.